Konzept und Definition

Die offene Ganztagsschule ist ein freiwilliges schulisches Angebot für eine ganztägige Förderung und Betreuung von Schülern.

Der Unterricht findet wie gewohnt überwiegend am Vormittag im Klassenverband statt. Die offene Ganztagsschule ist eine schulische Veranstaltung und als solche dem Vormittagsunterricht gleichgestellt. Es besteht daher Anwesenheitspflicht, um einen regelmäßigen Ablauf im pädagogischen Alltag gewährleisten zu können. Die Betreuer übernehmen die Aufsichtspflicht. Finanziert wird das Angebot vom Freistaat Bayern. Die Eltern übernehmen die Kosten für das Mittagessen.

Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die für den offenen Ganztag angemeldet sind, nehmen nach dem stundenplanmäßigen Unterricht am gemeinsamen warmen Mittagessen teil. Im Anschluss besuchen sie das Ganztagsangebot.

Im klar strukturierten Rahmen des offenen Ganztags haben die Kinder die Möglichkeit, Lernerfahrungen in folgenden Bereichen zu machen:

Sozial/emotionaler Bereich:

  • Gruppenzusammengehörigkeit, Integration, Angenommensein erfahren - Förderung sozialer Kompetenzen.
  • Lernen, sich angemessen zu verhalten - Regeln werden eingehalten, Konflikte werden friedlich gelöst.
  • Förderung lebenspraktischer Kompetenzen - Erfahren von Wertschätzung und Selbstkompetenz.

Leistungsbereich:

  • Selbständigkeit und Selbstverständlichkeit in der Erledigung der Hausaufgaben erlangen - sich als handlungskompetent erleben.
  • Unterstützung und Förderung erfahren - Erfolge haben.

Freizeitpädagogischer Bereich:

  • Erleben von verschiedensten Möglichkeiten der aktiven Freizeitbeschäftigung - Entdecken eigener Vorlieben, Talente und Stärken.
  • Fördern und auch Fordern von Kreativität, Motorik, Sprache, Spielverhalten und Motivation.

Offener Ganztag an der Grundschule Am Graben

Der offene Ganztag hat drei eigene Räume zur Verfügung. Diese sind den Bedürfnissen der Kinder angepasst eingerichtet.

So gibt es einen Haupt-Gruppenraum mit verschiedenen Themenecken (Basteltisch, Lego Ecke, Kappla Ecke, Spiele, usw.). Des weiteren einen Ruheraum mit verschiedenen Ruhezonen (Entspannungsecke, Bücherecke, usw.).

Als dritter Raum steht uns ein reiner Hausaufgabenraum zur Verfügung, den die Kinder nach Beendigung der Hausaufgabenzeit auch als Spielraum (für z.B. Rollenspiele u.a. „Schule“ oder Tischspiele) verwenden können.

Die pädagogische Arbeit am Kind steht bei uns im Mittelpunkt. Daher gehören zu einer familiengerechten Betreuung unter anderem:

  • die Begleitung und Ritualisierung des Mittagessens
  • Begleitung, Unterstützung, Anleitung und Förderung bei den Hausaufgaben
  • die Betreuung und Begleitung im (Frei-) Spiel
  • altersentsprechende Freizeitaktivitäten am Nachmittag (im Haus und auch draußen)

Mittagessen

Die Kinder essen in Begleitung der Betreuer in der Aula der Schule zu Mittag. Es werden an den Stundenplan der Kinder angepasst zwei Essenszeiten, um 12:15 Uhr und 13:00 Uhr, angeboten. Wir achten dabei auf eine kindgerechte, gesunde Kost, die auch auf die kulturelle Vielfältigkeit unserer Kinder abgestimmt ist.

Hausaufgaben

Die Hausaufgaben finden im Offenen Ganztag in der Kernzeit zwischen 13:30 und 15:00 Uhr statt und beginnen nach dem gemeinsamen Mittagessen und einer Freispielphase. In dieser Zeit fertigen die Kinder in nach Klassenstufen eingeteilten Gruppen ihre Hausaufgaben an.

Wir bieten hierfür hilfreiche Rahmenbedingungen:

  • geeignete Räume für eine ruhige und angenehme Lernatmosphäre und ein gutes Lernklima
  • klare Strukturen und Regeln während der Hausaufgabenzeit
  • fachlich fundierte Begleitung durch die Betreuer, welche die Kinder an die eigenverantwortliche Erledigung der Hausaufgaben heranführen, bei Schwierigkeiten aber auch Lernstrategien vermitteln und dem Kind unterstützend zur Seite stehen

Freizeitangebote

Altersgerechte Freizeitangebote finden in unseren Räumen und auch draußen in der Zeit zwischen 14:30 Uhr und 15:30 Uhr statt. Das sind u.a. den Jahreszeiten angepasste, gemeinschaftliche Angebote mit kreativen, gestalterischen, bewegungsorientierten, spielerischen und musikalischen Inhalten. Die Angebote fördern nicht nur die sozialen und emotionalen Kompetenzen der Kinder, sondern auch die motorischen und kreativen Fähigkeiten.

Diese Beschäftigungen werden von den Betreuern in einem ansprechenden und offenen Angebot über einen gewissen Zeitraum durchgeführt, so dass alle Kinder die Möglichkeit haben, daran teilzunehmen. Die Kinder können frei entscheiden, an welchen Tagen sie welche Angebote wahrnehmen. Dadurch wird den Kindern auch die Möglichkeit gegeben, im Tagesablauf aus eigenem Antrieb und eigener Motivation in eine Spielsituation zu kommen und diese zu gestalten, was für die Persönlichkeitsentwicklung ein sehr wichtiger Aspekt ist. Informiert werden die Kinder über die wöchentlich angebotenen Aktivitäten durch die Aushänge an der Kinderinformations-Pinnwand im Gruppenraum. In der Zeit von 15:30 Uhr bis 16.00 Uhr wird täglich draußen gespielt. Hierzu wird der Pausenhof der Schule genutzt. Außerdem wurden gemeinsam mit den Kindern verschiedene Spiel-Boxen mit unterschiedlichsten Outdoorspielmaterialen zusammengestellt.

Personal

Die Förderung und Betreuung übernehmen Sozialpädagogen, Erzieher, Übungsleiter und Lehramtsstudierende.

Zeitlicher Rahmen

Die Offene Ganztagsschule bietet an fünf Wochentagen ab Unterrichtsende bis 16:00 Uhr verlässliche Bildungs- und Betreuungsangebote. Die Kernzeit ist von 13:30 bis 15:00 Uhr. Die Abholzeiten der Schüler und Schülerinnen sind auf 13:00 Uhr, 14:00 Uhr oder 16:00 Uhr beschränkt, um eine sinnvolle und ungestörte pädagogische Betreuung gewährleisten zu können.

Die Eltern entscheiden, an welchen Tagen und wie lange sie ihr Kind für den offenen Ganztag anmelden. Mindestens sind jedoch zwei Nachmittage zu buchen. Bei einem Nachmittag kann der reguläre Nachmittagsunterricht eingerechnet werden.